Büro Thieken nimmt am Tag der Architektur teil (2015)

Donnerstag, 21 Mai 2015


Am 27. Juni öffnet das St. Franziskus Krankenhaus in Mönchenglabach seine Pforten.

 

Das Büro Thieken präsentiert beim diesjährigen Tag der Architektur das „Krankenhaus der kurzen Wege“. Das Projekt wurde bereits mit einem Jurypreis in der Kategorie „Nutzungsoptimierte Abläufe“ und mit einem 2. Platz beim landesweiten Projektwettbewerb der Ingenieurkammer ausgezeichnet und kann nun von der Öffentlichkeit im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

 

Am Standort Krankenhaus St. Franziskus in Mönchengladbach wurde ein Funktionstrakt mit Spezialeinrichtungen errichtet. Neben effektivster Raum- und Wegeaufteilung und modernster Technologie überzeugt der Erweiterungsbau vor allem durch seine helle, freundliche und weitläufige Atmosphäre, welche zur Genesung der Patienten beitragen soll.

 

29.400 m² BGF und 27.000 m² NF hat das Krankenhaus St. Franziskus durch den Erweiterungsbau dazugewonnen. Während der Bauzeit von 5 Jahren wurden 135.000 Kubikmeter Erde bewegt und 1340 Kilometer Kabel verlegt. Insgesamt wurden ca. 65 Mio. € verbaut.

 

Durch Optimierung der Bauabläufe konnte eine Inbetriebnahme in 4 Teilabschnitten realisiert werden, sodass ausgelagerte Betriebsstätten der Kliniken frühzeitig aufgegeben und erhebliche Betriebskosten eingespart werden konnten.
Die neue Eingangshalle des Gebäudekomplexes liegt zentral, sodass die Wege stark verkürzt wurden. Von der Eingangshalle aus gehen einzelne Gebäudefinger ab, in welchen die Abteilungen wie Kardiologie, Herzkatheterlabor, Pneumologie, Neurologie, Endoskopie, Bronchoskopie, Intensivstationen und eine Klinik für Radiologie untergebracht sind. Die optimierten Funktionsabläufe und verkürzten Wege können im Notfall lebensrettend sein, so ist z.B. das Herzkatheterlabor nur wenige Meter von der zentralen, ebenfalls neu errichteten Notaufnahme entfernt.

 

Die Übergänge von Alt- zu Neubau sind fließend und barrierefrei. Zur besseren Orientierung wurde ein übergreifendes Farbkonzept umgesetzt.

 

Auch ökologische Aspekte spielen bei dem Neubau eine wichtige Rolle: In der 130m langen Technikzentrale (2300m²) werden Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung betrieben. Über Kraft-Wärme-Kopplung wird der hauseigene Bedarf des Krankenhauskomplexes an Strom und Wärme zu 85 % selbst erzeugt und ca. 80% der Dächer sind begrünt. Die ursprüngliche Waldfläche auf dem Baugrundstück musste zwar weichen, jedoch wurden auf einer Ausgleichsfläche für jeden abgeholzten Baum sieben neue gepflanzt.

 

Fertigstellung: Gesamtfertigstellung März 2014